Diskussions-Blog zu Tenhagens Spar-Tipps
Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

!#title!#

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Diskussions-Blog zu Tenhagens Spar-Tipps

  • So. Das war's für heute. Wir danken allen T-Online-Nutzern für das Interesse und Herrn Tenhagen für die gewohnt fachkundigen Antworten und freuen uns auf den nächsten Spar-Tipp von Finanztip! 
  • User "Somy" hat weitere Spartipps zum Heizen und empfiehlt unter anderem alte Thermostate auszutauschen:
    Besser wäre es, dass Zentralheizungsnutzer einmal darauf achten, ob die Heizkörper auch wirklich kalt werden, wenn man das Thermostatventil abdreht! Ein Hinweis, dass ein abgestelltes Thermostatventil im Winter z. B. im Schlafzimmer trotz "Frostschutzeinstellung" mächtig heizen kann und gegen eines mit "Null-Absperrung" ausgetauscht werden sollte, wäre auch gut.
    Überhaupt sind alte oder billige Thermostatventile oft wahre Energieverschwender, da sie die Temperatur nicht konstant halten.
    Wartung der Anlage, richtiger Wasserstand, entlüftete Heizkörper, einen hydraulischen Abgleich machen lassen (fehlt bei den allermeisten Altanlagen!) - das wären Tipps, die greifen, und die noch nicht so bekannt sind!SOMY
  • Liebe(r) Somy,
    e
    s gibt tatsächlich sehr verschiedene Thermostatventile. Wir bei Finanztip empfehlen programmierbare Ventile, die sich nach Temperatur und Uhrzeit einstellen lassen (siehe Link).

    Die meisten Thermostatventile haben eine Frostschutzeinstellung, die
    bei fünf Grad über Null eingreift. Das ist für ein Schlafzimmer eigentlich schon sehr kühl. In Nebengebäuden oder im Keller kann Ihnen die Grenze von fünf Grad als "Energieverschwendung" erscheinen. Es ist aber wichtig, ein Einfrieren der Rohre zu verhindern. Außerdem kann sich Schimmel bilden, wenn es in einem Raum kalt und gleichzeitig feucht ist.

    Eine richtige Wartung der Heizungsanlage, Entlüften der Heizkörper und
    der hydraulische Abgleich der  Anlage sind absolut sinnvoll.
    von Hermann Josef Tenhagen bearbeitet von Martin Mrowka 9/23/2015 1:02:13 PM
  • Dieter hat verschiedene Heizungen in seinem Haus: 
    Wie heize ich effizient in meinem Haus? Im Erdgeschoss befindet sich eine Fußbodenheizung, im Obergeschoss Flachheizkörper.
    Die Heizungsregelung ist eingestellt, dass ab 19:00h die Nachtabsenkung greift. Ab 04:00h startet dann die Tagesregelung. Ist es evtl. sinnvoll die Heizung gleichmäßig durchheizen zu lassen?Dieter

  • Lieber Dieter, grundsätzlich ist eine Nachtabsenkung absolut sinnvoll.

    Da Fußbodenheizungen träger reagieren als solche mit Heizkörpern, müssen Sie die Tagesregelung auch früher starten.
    Aber 4 Uhr erscheint mir doch sehr früh. Testen Sie doch mal, ob ein späterer Beginn für Ihre Bedürfnisse nicht auch reicht.

  • Olaf Wenkebach schreibt uns einen sehr langen Beitrag mit speziellen Fragen: 
    Als ich im Januar 2014 in meine neue Mietwohnung eingezogen bin, habe ich erst bemerkt, das an den Heizkörpern keine Thermostate angebracht sind. Es sind noch uralte Drehventile dort installiert. Damit ist eine Regelung der Temperatur nicht möglich. Entweder sind die Heizungen aus, oder voll aufgedreht. an kalten Tagen, wenn ich von der Arbeit komme, ist die Wohnung ausgekühlt, und ich drehe die Heizkörper an. Diese erwärmen sich dann so stark, dass nach einigen Stunden die Temperatur so warm in den Zimmern ist, dass es schon wieder unangenehm ist und ich die Fenster öffnen muss, um eine angenehmere kühlere Temperatur zu haben.  
    Ich wohne in einem Mietshaus, in dem insgesamt 9 Wohnungen vorhanden sind. In allen anderen Wohnungen sind Thermostatventile vorhanden. Nur bei mir nicht. Bei der Heizkostenabrechnung muß ich einen sehr hohen Heizkostenanteil tragen.
    Meinen Vermieter hatte ich angesprochen, der wollte auch die Heizungen mit Thermostatventilen nachrüsten. Er sagte mir aber, dass es nicht in der kalten Jahreszeit gehen würde, sondern erst wenn es 2015 wieder warm draußen ist. Bis jetzt ist noch nichts passiert.

    Meine Fragen:
    Kann ich den Vermieter dazu zwingen, Thermostatventile einzubauen? Laut Heizkostenverordnung hätten doch schon seit 1998 (bin nicht sicher) alle Wohnungen mit selbstregulierenden Thermostatventilen ausgestattet worden sein müssen.
    Da in allen anderen Wohnparteien Thermostatventile eingebaut sind, ist dann die Heizkostenberechnung so erlaubt, ich habe ja schließlich keine und muss daher mehr verbrauchen?
    Wo kann ich melden, dass mein Vermieter seiner Umbaupflicht noch nicht nachgekommen ist? Darf ich die Heizkostenabrechnung kürzen? 
    Olaf Wenkebach
  • Sehr geehrter Herr Wenkebach, diese Fragen gehen schon sehr in den juristischen Bereich. Am besten wenden Sie sich an einen Mieterverein, der Sie auf diesem Gebiet beraten kann.

    Der Berliner Mieterverein hat etwas zu den Rechten und Pflichten online veröffentlicht, was Ihnen vorab vielleicht schon etwas weiterhilft -
    hier klicken.
  • Nochmal eine recht spezielle Frage zur Amortisierung von Investitionen: 
    Wie schnell amortisiert sich (Ersparnis an Öl- und Stromverbrauch) ein Austausch der ständig laufenden Zirkulationspumpe bei einem Mehrfamilienhaus (Bj. 1984) und ist das technisch problemlos machbar?cleanfuture

  • Hallo Cleanfuture, nach der Trinkwasserverordnung darf das Warmwasser in Mehrfamilienhäusern nicht kühler als 55 Grad werden. Damit soll die Bildung gefährlicher Legionellen verhindert werden, die zum die zum Beispiel Lungenentzündungen verursachen können.
    Deshalb muss die
    Zirkulationspumpe (fast) ständig laufen.

    Falls Sie aber eine
    Pumpe haben, die von 1984 stammt oder kaum jünger ist, sollten Sie diese durch eine moderne, energiesparende Pumpe ersetzen.

  • Eine Anmerkung von Rainer zur pauschalen Heizkosten-Abrechnung: 
    Wer eine Wohnung im Dachgeschoss oder die Eckwohnung im EG bewohnt, sollte sich freuen, wenn 50/50 abgerechnet wird!Rainer

  • In diesem speziellen Fall profitieren Sie von der 50/50-Regelung.
    Aber generell bevorzugen wir eine Abrechnung, die sparsames Verhalten der einzelnen Bewohner honoriert.
  • Diesem Leser ist eine Wohnungstemperatur von 22 Grad offenbar nicht genug: 
    Der Vermieter hat die Heizung auf 22 Grad C gedrosslt, den Thermostat kann man nicht regeln. Für was der ist, weiß ich nicht.bei uns icht, de vermieter...

  • In Wohnräumen ist eine Temperatur von 20 bis 21 Grad völlig in Ordnung. Mehr muss es höchstens im Bad sein, aber auch nur morgens, wenn man es wirklich braucht.
    Unabhängig davon sollten Thermostate aber regelbar sein.
    Beschweren Sie sich schriftlich bei Ihrem Vermieter.
  • User Hobby-Winfried fragt nach dem Zeitraum, in dem sich die Ausgaben fürs Dämmen amortisieren: 
    Richtig dämmen?
    Kellerdeckendämmung 80mm kostet alleine das Material incl. aller Nebenkosten für Kleber usw. mind. 25 Euro/qm. Da ist noch kein Arbeitslohn drin. Bei einer 100qm EG-Wohnung muß ich dann wieviel Jahre 5 bis 10% Heizkosten einsparen, um erstmalig einzusparen?hobby-winfried

  • Wir kennen Ihren speziellen Fall nicht, Hobby-Winfried. Aber generell amortisieren sich einfache Maßnahmen der energetischen Sanierung am schnellsten: die Isolation der Heizungsrohre in 1,5 bis 2 Jahren, die Dämmung des Dachgeschosses und der Kellerdecke in 2 bis 5 Jahren.
    Auch dazu gibt's einen Link von Finanztip
     
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform
Anzeige
Shopping
Es ist Grillzeit: Holzkohle- & Gasgrills, Smoker u.v.m.
jetzt im Sale sparen bei xxxlshop.de
Anzeige
Video des Tages


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017